So funktioniert MRT

Die Atomkerne im Körper besitzen ihr eigenes winziges Magnetfeld. Der MRT hat ein starkes Magnetfeld, um diese Atomkerne in Nord-Süd-Richtung aufzureihen.

Danach werden Radiowellen in den Körper gesendet, welche die Atomkerne zum Drehen bringen. Die drehenden Atomkerne geben elektrische Signale ab, die von Antennen empfangen werden. Der Computer errechnet dann aus den Signalen die vom Arzt gewünschten Bilder. Diese Querschnittsbilder können in allen nur denkbaren Richtungen berechnet werden, ohne dass die/der PatientIn nochmals untersucht werden muss.

Der Kernspintomograph ist sozusagen ein großer Ringmagnet mit eingebautem Radiosender und Radioempfänger.